Was passiert bei einer Wurzelbehandlung?

Eingetragen bei: Allgemein | 0

Wurzelbehandlung beim Zahnarzt, Frau lächelt Zahnarzt an

Die Wurzelkanalbehandlung als bewährte Möglichkeit zum Zahnerhalt

Eine Wurzelkanalbehandlung ist ein chirurgischer Eingriff im Bereich der Zahnwurzel und in vielen Fällen die letzte Option einen verletzten oder kranken Zahn zu erhalten. Obwohl von der Prozedur her relativ aufwendig, besteht jedoch kein Grund vor einer Wurzelbehandlung Angst zu haben. Während in vergangenen Zeiten Zähne häufig gezogen werden mussten, kann heute mithilfe der Wurzelbehandlung zahnschonend und zahnerhaltend vorgegangen werden.

Das gute Ergebnis einer Wurzelbehandlung kann oft über viele Jahre anhalten. Im Regelfall wird eine solche Behandlung erforderlich bei Entzündungen der Zahnwurzel oder im Rahmen von Zahnersatz. Bei einer Zahnwurzelentzündung ist Karies durch Bakterien bereits so weit fortgeschritten, dass der Zahn nur durch eine Wurzelkanalbehandlung langfristig erhalten werden kann. Im Falle der Wurzelbehandlung bei Zahnersatz kann diese dem Einsetzen einer Zahnbrücke oder einer Zahnkrone in bestimmten Fällen vorausgehen. Muss im Rahmen einer Zahnersatztherapie viel Substanz abgetragen werden, so kann es sein, dass das Zahnmark ganz freigelegt ist. Dies ist jedoch eine ideale Eintrittspforte für kariesverursachende Bakterien. Um dann einer möglichen Entzündung der Zahnwurzel vorzubeugen, wird das Zahnmark im Rahmen einer Wurzelkanalbehandlung ganz entfernt.

Aufwendige Reinigung der Zahnkanäle mit Spezialinstrumenten

Oberstes Ziel einer Wurzelbehandlung ist stets der Zahnerhalt. Falls der Zahnnerv noch nicht abgestorben ist, was durch die sogenannte Vitalitätsprüfung festgestellt werden kann, wird der Eingriff unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Nachdem nun der Zahn bis zum Nerv aufgebohrt wurde, wird zunächst der Nerv entfernt und anschließend werden die einzelnen Zahnkanäle gespült mit einer desinfizierenden Lösung. Kariesbakterien, welche sich bereits im umliegenden Gewebe der Zahnwurzel befinden, werden durch diese Prozedur herausgeschwemmt. Die Reinigung der Kanäle geschieht mit eigens dafür gefertigten und speziellen Instrumenten.

Hierfür stehen dem Zahnarzt verschiedene Größen zur Verfügung, je nach individueller Weite der einzelnen Zahnkanäle. Diese kann von Patient zu Patient und auch von Zahn zu Zahn recht unterschiedlich ausfallen. Nach dieser hygienischen Versorgung ist es nun noch erforderlich, eine Spezialfüllung in die freigelegten Wurzelkanäle einzubringen. Im Idealfall entstehen dabei in den Wurzelkanälen keinerlei Hohlräume, in welchen sich ansonsten wieder neue Bakterien ansiedeln könnten. In dem darauffolgenden letzten Schritt der Wurzelbehandlung wird der Zahn mit einer Krone oder mit einer Füllung versiegelt. Damit wäre die Wurzelbehandlung dann abgeschlossen.

Wurzelbehandlung beim Zahnarzt

Eine sorgfältige Wurzelbehandlung benötigt viel Zeit

Um den Behandlungsstatus genau beurteilen zu können, ist es in der Regel erforderlich, während einer Wurzelkanalbehandlung Röntgenaufnahmen anzufertigen. Diese geben auch verlässliche Informationen darüber, wie lange ein Zahn genau ist oder wie weit ein Entzündungsprozess im Bereich der Wurzel bereits fortgeschritten ist. Falls die Entzündung noch nicht so weit vorangeschritten ist, könnte der betroffene Zahn bereits in der ersten Sitzung mit dem Füllmaterial fest verschlossen werden. Bei tiefer sitzenden, resistenten Kariesinfektionen kann es aber auch sein, dass mehrere Therapiesitzungen erforderlich sind, um durch eine Wurzelkanalbehandlung den Zahnerhalt langfristig gewährleisten zu können.

Die Heilungsdauer ist insbesondere auch davon abhängig, in welchem Zustand sich der Zahn vor der Wurzelkanalbehandlung befindet. Außerdem sollten Patienten, bei denen vom Zahnarzt eine Wurzelbehandlung vorgeschlagen wurde, zu den einzelnen Behandlungssitzungen ausreichend Zeit einplanen. Denn die sorgfältige Therapie des Wurzelkanals kann im Einzelfall bis zu 3 Stunden oder auch darüber hinaus Zeit in Anspruch nehmen.

Ist ein Zahn erhaltungswürdig, zahlt die gesetzliche Krankenkasse

Sind bei starkem Kariesbefall mehrere Therapiesitzungen erforderlich, so wird zwischen den einzelnen Behandlungsterminen der Zahn mit einer antibakteriellen Einlage versorgt. Nach der Wurzelbehandlung kann eine Antibiotikagabe erforderlich sein. Außerdem müssen Patienten damit rechnen, dass der behandelte Zahn und das herumliegende Areal noch für einige Zeit schmerzempfindlich sein werden. Komplikationen sind bei Wurzelkanalbehandlungen selten, bei stark gekrümmten oder besonders engstelligen Kanälen kann es in Einzelfällen zum Abbrechen von Instrumenten im Zahninneren kommen, auch ein versehentliches Durchstoßen des Zahns ist eine seltene, mögliche Komplikation.

Die Kosten einer Wurzelkanalbehandlung bewegen sich, je nach Aufwand, in einem Rahmen von 300 bis zu 1000 €. Die Preise können aber auch von Zahnarzt zu Zahnarzt erheblich abweichen. Durch eine Voruntersuchung können Höhe der Kosten mit Eigenanteil besser abgeschätzt werden. Die volle Kostenübernahme durch die gesetzliche Krankenkasse erfolgt nur bei Vorliegen bestimmter Voraussetzungen. Wichtigster Aspekt dabei ist, dass ein Zahn als sicher erhaltungswürdig eingestuft wird.

Zahnaufbau

Hochauflösende Grafik zum Download
Abbildung darf unter Nennung der Quelle verwendet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.